Logo
Sie sind hier: Home  < Lok-Decoder < Decoder V.6

Decoder-Version 6: Flache Version mit M51660L

Auch bei dieser Version findet als Servo-IC der überall erhältliche Typ M51660L Verwendung. Der Decoder ist bei einem Platinenmaß von 32 x 21 mm durch den "liegenden" Einbau des IC3 besonders flach (Einbauhöhe 8 mm). Gegenüber dem Decoder V.5 lässt sich IC3 erheblich leichter einlöten. Der Schaltplan entspricht dem aller Lok-Decoder, die Servo-Schaltung um IC3 entspricht der im Decoder Version 5.

Bauteileliste Decoder V. 6

Die Bauteile entsprechen denen der Version 5. Als Dioden D1 und D2 werden hier, anders als bei den Versionen 3 bis 5, SMD-Dioden in der zylindrischen Mini-MELF-Bauform verwendet.

Bauteil Wert Bauform Bauteil Wert Bauform
R1 1k0 SMD-Chip 1206 C1 33 µF / 6,3 SMD-Chip-Tantal
R2 2k2 SMD-Chip 1206 C2 0,1 µF / 6,3 SMD-Chip-Tantal
R3 1k0 SMD-Chip 1206 C3 0,1 µF / 6,3 SMD-Chip-Tantal
R4 47k SMD-Chip 1206 C7 10 µF / 6,3 Tantal-Elko
R7 4k7 SMD-Chip 1206 C8 10 µF / 6,3 Tantal-Elko
R8 1k0 SMD-Chip 1206 Ca 0,1 µF / 16 SMD-Chip-Tantal
R9 47k SMD-Chip 1206 Cb 0,1 µF / 16 SMD-Chip-Tantal 
R10 47k SMD-Chip 1206 Cc 33 nF SMD-Chip
R11 4k7 SMD-Chip 1206 Cd 0,47 µF / 16 SMD-Chip-Tantal
R12 47k SMD-Chip 1206  Ce 2,2 µF / 16 SMD-Chip-Tantal
R13 47k SMD-Chip 1206  
R14 1k0 SMD-Chip 1206 D1 Zener 16 V SMD Mini-MELF
R15 4k7 SMD-Chip 1206 D2 LL4148 SMD Mini-MELF
R16 4k7 SMD-Chip 1206 D3 1N4001 SMD MELF
Ra 18k SMD-Chip 1206 T1 BC847C (1G) SMD SOT23
Rb 2k7 SMD-Chip 1206 T2 BC847C (1G) SMD SOT23
Rc 39k SMD-Chip 1206 T3 BST 50 (AS1) SMD SOT89
P 4k7 SMD Cermet-Poti T4 BST50 (AS1) SMD SOT89
GL 50V/1A SMD DF005 T5 BC847C (1G) SMD SOT23
IC1 78L05 SMD SO8 T6 BST60 (BS1) SMD SOT89
IC2 CD4022 SMD SO16 T7 BST60 (BS1) SMD SOT89
IC3 M51660L    

Das Platinen-Layout des Lok-Decoders V.6 zum Ausdrucken in Originalgröße ist auf der CD und der Download-Bauanleitung enthalten.
Geätzte Platinen können Sie ganz einfach direkt bei uns bestellen: zum Online-Shop 

Bestückungsplan Lok-Decoder V.6
Bestückungsplan (Vorder- und Rückseite) Decoder Version 6

Zum Ausdrucken des Bestückungsplans

Montage- und Löthinweise für den Decoder Version 6

Das IC M51660L (Datenblatt) wird hier auf der Stirnfläche der Platine platziert, so dass die geradzahligen Pins auf der einen Seite, die ungeradzahligen Pins auf der anderen Platinenseite festgelötet werden können. Es empfiehlt sich, das IC erst nach dem Einlöten aller anderen Bauteile zu montieren. Vor dem Einlöten werden die Pins etwas gekürzt und leicht zusammengebogen. Die hinter den Lötflächen für das IC am Rand der Platine verlaufende Kupferbahn sollte zuvor mit etwas Lack (z.B. Nagellack) abgedeckt werden, um einen Kontakt mit den Pins zu verhindern. Das Durchkontaktieren (rot gestrichelt gezeichnete Verbindungen im Bestückungsplan) wird durch dünne Drähtchen vorgenommen, die durch die Bohrungen gesteckt und mit dem entsprechenden Bauteil zusammen beidseitig festgelötet werden. Es empfiehlt sich, die Drähtchen vor dem Verlöten beidseitig leicht umzubiegen, damit sie beim Löten nicht herausrutschen. Bei den Dioden und Elektrolytkondensatoren müssen die Polaritäten beachtet werden: Bei den Dioden ist die Kathode (-) durch einen Ring gekennzeichnet, die Elkos tragen einen Polaritäts-Aufdruck. Bei der Reihenfolge halten Sie sich an die Regel: Erst die kleinen, flachen Bauteile (Widerstände, kleinere Elkos, Chip-Transistoren und Dioden), dann die größeren Bauteile (größere Elkos, ICs, Potentiometer und Gleichrichter). Die gedrahteten Tantal-Elkos C7 und C8 werden nach der Montage der SMD-Bauteile auf die Lötflächen für R12/R13/R14 und R9/R10/R8 aufgelötet (also auf der Bauteil-Seite). Zuletzt wird die Drahtbrücke eingelötet und die Verbindung zwischen dem Ausgang von IC2 und Pin5 des IC3, womit festgelegt wird, auf welchen Kanal der Decoder reagieren soll:

Zuordnung der Kanal-Nr. zu den Anschlüssen am IC2

Kanal-Nr. 1 2 3 4 5 6
PIN-Nr. am IC2 1 3 7 11 4 5

Der Widerstand Rc bestimmt die Höchstgeschwindigkeit der Lokomotive. Eine Verringerung des Wertes verringert die Höchstgeschwindigkeit der Lokomotive, eine Vergrößerung bewirkt das Gegenteil. In den meisten Fällen wird der angegebene Wert einen guten Kompromiss zwischen guter Regelbarkeit und höchster Geschwindigkeit darstellen.


Hinweis für LGB-Loks:

Die im Schaltverstärker verwendeten SMD-Darlington-Transistoren (T3/T4 und T6/T7) verkraften maximale Stromstärken von 1,5 A, für LGB-Loks könnte dieses nicht in allen Fällen ausreichen. Möchten Sie nicht auf die Decoder-Versionen 3 oder 4 zurückgreifen (möglicherweise mit dem Problem der Beschaffung von NE544), können Sie auch die Transistor-Typen BD677 und BD678 verwenden, die Sie mit ein wenig Geschick auf den Löt-Pads für die SMD-Typen auflöten können (richtige Polung beachten, siehe Ergaenzungen).

Foto des Lok-Decoders V. 6 - Seite A

Foto des Lok-Decoders V. 6 - Seite B
 Ansicht der bestückten Platine (Vorder- und Rückseite)

Zum Seitenanfang

  © Bernd Raschdorf   -   Impressum