Logo
Sie sind hier: Home  < Ergaenzungen < Blockstrecken

Blockstrecken, Schattenbahnhofsgleise

Eine wichtige Vorbemerkung: Die folgenden Schaltungem setzen eine stets gleichbleibende Polarität der Gleise voraus, sie sind also in dieser Form nur verwendbar, wenn die Fahrtrichtung des Zuges nicht von der Polarität des Gleises abhängt, also z.B. bei der BR-Digitalsteuerung oder anderen Digitalsystemen. 


Beim Einsatz Ihrer Digitalsteuerung werden Sie eines bald merken: So komfortabel eine Mehrzugsteuerung ist, sie ist auch höchst unfallträchtig, da auf dem selben Gleis nun mehrere Loks verkehren können. Um Unfälle zu vermeiden, sollten Sie's machen wie die "große" Bahn: Teilen Sie Ihr Gleissystem in Blockstrecken ein und riegeln Sie die aufeinander folgenden Blöcke gegeneinander ab! Sobald ein Zug sich in einem Blockabschnitt befindet, wird dieser durch ein Signal für nachfolgende Züge gesperrt und eine Einfahrt in diesen Abschnitt wird verhindert. Bei einer digital betriebenen Anlage ist so eine Blockstreckensicherung relativ einfach zu realisieren, da die Polarität der Spannung am Gleis immer die gleiche ist. Die folgende Schaltung "meldet", wenn eine Lokomotive sich auf einem isolierten Gleisabschnitt befindet, mit dem Relais lassen sich alle nötigen Schaltvorgänge realisieren.

Schaltplan Gleisbesetzt-Anzeige Das Schaltbild für eine Gleisbesetzt-Anzeige.

Wenn sich ein Triebfahrzeug (auch ein stehendes!) in dem isolierten Abschnitt befindet, zieht das Relais an. Die Relaiskontakte (nicht mitgezeichnet) steuern folgende Vorgänge:

  • Das Einfahrsignal in diesen Blockabschnitt wird auf "Halt" gestellt

  • Ein Lämpchen oder eine LED im Gleisbild-Stellpult meldet den Blockabschnitt als "besetzt"

  • Der Gleisabschnitt vor dem Block wird spannungslos geschaltet

Schattenbahnhofsgleis
... hier für ein Schattenbahnhofsgleis modifiziert
Nach Einfahrt in den isolierten Gleisabschnitt fährt das Triebfahrzeug bei obiger Schaltung für eine Gleisbesetzt-Anzeige weiter, da der Strom über den Motor und die Diode (1N4001) fließen kann. Lässt man diese Diode weg und schaltet einen Widerstand von 1kOhm zwischen den Gleisabschnitt und die Basis des Transistors, so bleibt der Zug stehen, sobald sich die Lok mit allen Radsätzen im isolierten Abschnitt befindet. Über die Relaiskontakte erfolgt die Besetztmeldung an das Stellpult Das könnte man z.B. bei der Realisierung eines Schattenbahnhofs ausnutzen. Wenn der isolierte Gleisabschnitt (z.B. durch einen Schalter im Weichenantrieb) mit dem Minuspol der Steuerung verbunden wird, erhält dieser Abschnitt Strom und der Zug kann ausfahren.

 

 


© Bernd Raschdorf   -   Impressum