Logo
Sie sind hier: Home < Lok-Decoder < Decoder V3

Lok-Decoder Version 3: Zweiseitige Platine mit NE544

Platinen-Layout des Lok-Decoders Version 3

 

Das doppelseitige Platinen- Layout für den Decoder-Baustein  nach Version 3



Der Bestückungsplan für den Lok-Decoder V3:

Bestückung DecoderV3


Eine fahrtrichtungsabhängige Lampenschaltung mit den Transistoren T8 und T9 und den Widerständen R17 bis R20 ist bereits integriert! Dieser Decoder-Baustein eignet sich besonders zum Einbau in H0-Diesel- und E-Loks, in Tender von H0-Dampflok oder in LGB-Bahnen (siehe hier). Die Platine wird aus doppelt kaschiertem 0,5-1 mm - Epoxid-Material geätzt, dabei muss darauf geachtet werden, dass die durchkontaktierten Lötpads auf der Vorder- und Rückseite genau deckungsgleich sind. Das kann erreicht werden, indem Sie die Layout-Folien für Vorder- und Rückseite (die nach dem obigen Layout hergestellt werden können) durch Verschieben zur Deckung bringen und durch einen Klebestreifen aneinander fixieren. Das mit Fotolack beschichtete Leiterplattenmaterial wird nun so zwischen die Folien gelegt, dass die Filme nicht gegeneinander verrutschen. Zwischen zwei Glasplatten geklemmt, kann dann von beiden Seiten belichtet werden. Eine ausführliche Bauanleitung finden Sie in der Dokumentation, die Sie über den Autor beziehen können: richten Sie Ihre Anfrage an mail@bernd-raschdorf.de

Bauteile für Decoder und Schaltverstärker

Widerstände

Halbleiter

R1, R3, R8, R14 1k0 SMD (1206) D1 SMD-Zenerdiode BZX 84 16V (Code Y5)
R2 2k2 SMD (1206) D2 BAS 16 (SMD-Code A6)
R4, R9, R10, R12, R13 47k SMD (1206) T1, T2, T5 BC 847C (SMD-Code 1G)
R5 18k SMD (1206) T3, T4 BD 677
R6 15k SMD (1206) T6, T7 BD 678
R7, R11, R15, R16, R19, R20 4k7 SMD (1206) T8, T9 BC 818-16 (SMD-Code 6E)
R17, R18 2k2 SMD (1206) IC1 µA78L05 SMD-Spannungsregler
P 4k7 SMD IC2 CD 4022
  IC3 NE 544
D3 1N4001 (nicht auf Platine)
GL SMD-Brückengleichrichter DF005
D3 1N4001 (nicht auf der Platine)

Kondensatoren

C1 33 µF / 6,3 V SMD-Tantal-Elko
C2, C3, C4 0,1 µF / 6,3 V SMD-Tantal-Elko
C5, C6 1 µF / 6,3 V SMD-Tantal-Elko
C7, C8 10 µF / 6,3 V Tantal-Elko (gedrahtet)
Eine Bauteile-Bestell-Liste zum bequemen Bestellen der Bauteile bei Reichelt-Elektronik finden Sie hier:

Bestell-Listen

Beim Löten sollten Sie die folgende Reihenfolge einhalten, sonst versperren bereits montierte Bauteile dem Lötkolben das "Arbeitsfeld".

Bestückungsreihenfolge für die Decoder-Platine Version 3
 
  1. Zunächst werden die Bauteile R1 bis R6 und C2 bis C6 verlötet, dann erst IC1 und schließlich P.

  2. Die auf dem Bestückungsplan mit blauem Stern gekennzeichneten Punkte werden durchkontaktiert. Das heißt, es wird durch das Loch ein dünnes Stücken Draht gesteckt und von beiden Seiten der Platine verlötet.

  3. Nach sorgfältiger Sichtkontrolle mit der Lupe (gegebenenfalls kritische Punkte mit dem Ohmmeter auf unbeabsichtigte Kurzschlüsse kontrollieren) kann "huckepack" nun IC3 aufgesetzt werden. Zunächst von der Gehäuseseite her, dann von der Unterseite her werden die Beinchen angelötet.

  4. Nun wird IC2 eingesetzt und an den Pins 1,8,9 bis 16 von oben, an allen Pins von unten verlötet.

  5. Auf der Unterseite werden nun GL und C1 (Polarität beachten!) aufgelötet.

  6. Durch Einlöten eines kurzen Drahtstückchens zwischen den ICs 2 und 3 wird nun festgelegt, auf welchen Kanal der Decoder ansprechen soll. Der Draht wird von oben direkt auf die entsprechenden IC-Pins gelötet (siehe Tabelle unten). Wer ein Oszilloskop zur Verfügung hat, kann nun schon die Funktion des Decoders überprüfen (an den Ausgängen von IC3 müssen die Steuersignale für den Motor zu sehen sein, wenn das Steuerpult (Gleisausgang) mit der Platine (Gleichrichter) verbunden wird.

  7. Nun werden die Bauteile des Schaltverstärkers montiert, zunächst wieder die SMD-Bauteile, dann die Tantal-Kondensatoren C7 und C8. Hierfür werden "normale" gedrahtete Kondensatoren verwendet, die auf der einnen Seite montiert und auf der anderen verlötet werden.

  8. Die Schalttransistoren werden eingesetzt; zusammen mit den "Beinchen" werden die SMD-Widerstände R15 und R16 festgelötet. Um Einbauhöhe zu sparen, können diese Transistoren in der Höhe des Loches abgetrennt werden, ohne dass deren Funktion leidet (siehe Foto von der Decoder-Rückseite).

  9. Zuletzt wird die Diode D3 (gedrahtete Ausführung) auf der Platinenunterseite zwischen Gleichrichter (+) und Emittern von T6 und T7 aufgelötet.


Zuordnung der Kanal-Nr. zu den Anschlüssen am IC2

Kanal-Nr. 1 2 3 4 5 6
PIN-Nr. am IC2 1 3 7 11 4 5

Foto des Lok-Decoders Version 3 - Seite A

Die Vorderseite der Platine (vergrößert)

Foto Decoder V3
Die Rückseite der Platine  (vergrößert)

Zum Seitenanfang



© Bernd Raschdorf    -   Impressum  - Datenschutz